Energiespartipps

Praktische Tipps zum Heizen und Lüften

Tipp 1: Heiztemperaturen ideal einstellen: Bad 22 Grad, Küche 18 Grad, Wohnzimmer 20 Grad, Schlafzimmer 16 Grad. Jedes Grad weniger senkt die Heizkosten um rund sechs Prozent. Und ganz wichtig: Keinesfalls mit Strom (z.B. Radiator oder Heizlüfter) heizen.

Tipp 2: An ganz kalten Tagen Türen geschlossen halten und nur einen Raum gut heizen.

Tipp 3: Installieren Sie Thermostat-Ventile an den Heizkörpern. Sie sorgen dafür, dass nur so lange

 geheizt wird, bis die gewünschte Raumtemperatur erreicht ist. Energie wird erst dann wieder verbraucht, wenn die Temperatur gesunken ist.

Tipp 4: Vermeiden Sie Dauerlüften bei gekippten Fenstern und aufgedrehter Heizung. Besser: Mehrmals täglich wenige Minuten Stoßlüften. Dabei unbedingt die Heizung abdrehen.

Tipp 5: Lassen Sie Räume nie vollständig auskühlen. Ein gleichmäßig beheizter Raum benötigt weniger Energie als einer, der neu aufgeheizt werden muss.

Tipp 6: Entlüften Sie Ihre Heizung regelmäßig. Wenn Ihr Heizkörper nicht richtig warm wird,

 öffnen Sie das Entlüftungsventil und lassen Sie so lange Luft ab, bis Heizwasser nachkommt.

 Beachten Sie dabei Ihre Bedienungsanleitung.

Tipp 7: Nachts Temperatur auf 15 Grad absenken (automatische Nachtabsenkung).